Image

Medien

Qualitätsjournalismus wird besonders in Krisen gebraucht: young+restless gab bei BASECAMP ON AIR gelungene Premiere mit Mediensalon

Artikel | Veröffentlicht am 05.05.2020
„Medien in der Corona-Krise und danach“ lautete der Titel für den Mediensalon des Netzwerktreffens »young+restless« und griff die Debatten der vergangenen Wochen auf.

Young + Restless: Medien in der Corona-Krise und danach | ONLINE EVENT (29.04.2020)

Online-Event | Veröffentlicht am 03.04.2020
Veranstaltungstermin: 29.04.2020 - 19:00 Uhr
Welche Folgen die Covid-19-Pandemie für unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft haben wird, bleibt abzuwarten. In jedem Fall verändert die Pandemie auch den Journalismus sowie den Umgang mit Medien. Wie damit umgehen?

Wahrheit im Netz: Neue Allianzen gegen Falschinformationen

Artikel | Veröffentlicht am 26.02.2020
Fake News in Verbindung mit Hatespeech ergeben nicht selten eine toxische Mischung. Verschwörungstheorien und gefälschte Bilder kursieren derzeit beispielsweise rund um den Ausbruch des Coronavirus in den sozialen Medien. Digitalunternehmen und die EU-Kommission planen, die Demokratie vor solch gezielter Desinformation zu schützen. Damit bewegen sie sich in einem Balanceakt zwischen Freiheit und Sicherheit.

Digitalpolitischer Jahresrückblick: Ein Jahr im Zeichen des Mobilfunks

Artikel | Veröffentlicht am 06.01.2020
In der Digitalpolitik spielten der neue Mobilfunkstandard 5G und eine bessere Mobilfunkversorgung in allen Winkeln des Landes 2019 eine herausgehobene Rolle. Wir fassen noch einmal zusammen, was zur Zukunft des Mobilfunks beschlossen wurde, welche digitalpolitischen Höhepunkte das Jahr sonst noch zu bieten hatte und werfen auch schon einmal einen Blick voraus auf die Agenda im neuen Jahr 2020.

UN-Bericht: Gegen Hate Speech im Netz

Artikel | Veröffentlicht am 31.10.2019
Meinungsfreiheit bildet den Grundstein für eine funktionierende Demokratie. Doch die freie Meinungsäußerung wird nicht selten als Vorwand zur Artikulation von Hassreden – “Hate Speech” – missbraucht. Das zeigt ein Bericht, den der UN-Sonderbeauftragte für Meinungsfreiheit und US- amerikanische Jurist David Kaye veröffentlichte.