Image
Grafik: Shutterstock/kanvictory und SVG Repo/CC0 1.0
Artikel

Telekommunikationsgesetz:
Gesetzentwurf TKG von Telefónica kommentiert

24

Nov
2020

Veröffentlicht am 24.11.2020

Grafik: Shutterstock/kanvictory und SVG Repo/CC0 1.0

Was lange währt, wird endlich gut, so heißt es. Doch gilt das auch für den Entwurf des neuen Telekommunikationsgesetzes (TKG-E), das die Bundesregierung den Verbänden und interessierten Organisationen zur Kommentierung zugeleitet hat? Zunächst ist die nun vorgelegte Entwurfsfassung lediglich ein so genannter „Diskussionsentwurf“ des „Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2018/1972 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2018 über den europäischen Kodex für die elektronische Kommunikation (Neufassung) und zur Modernisierung des Telekommunikationsrechts (Telekommunikationsmodernisierungsgesetz)“.

Es handelt sich also noch nicht um einen „Regierungsentwurf“ als gemeinsame Position der Exekutive, sondern es sind nach wie vor einige Teile des Dokuments zwischen den beteiligten Bundesministerien umstritten.

Kommentierung durch Fachkreise

Der Spitzenverband der deutschen Industrie BDI hat genauso wie die Fachverbände BITKOM und VATM mit weiteren Branchenverbänden seine grundlegenden Kommentare eingereicht. Auch die Telefónica Deutschland ist unmittelbar von vielen Neu-Regelungen des Entwurfs betroffen und hat dementsprechend wesentliche Punkte in eine eigene Kommentierung gefasst. Darin fokussiert sich das Unternehmen auf fünf Bereiche. Neben den Umsetzungsfristen geht es dabei um Fragen des Kundenschutzes, die politische Debatte um Vertragslaufzeiten, die zentrale Frage der künftigen Frequenzregulierung sowie die geforderten Mitnutzungsrechte für den digitalen Behördenfunk BOS.

Im Bereich der Regulierung des Kundenschutzes umfasst der Entwurf des TKG-E zahlreiche Regelungen, die über den EECC hinausgehen und damit eine Schlechterstellung von in Deutschland tätigen Telekommunikationsunternehmen im Vergleich zu europäischen Wettbewerbern darstellen. Konkret sollten aus Sicht von Telefónica die Regelungen zur Bereitstellung der Vertragszusammenfassung, zum Minderungsrecht bei Parameterabweichungen, zu Gebühren bei der Portierung von Rufnummern sowie zur Sperre bei Zahlungsverzug überarbeitet werden.

Die politisch immer noch nicht zum Abschluss gebrachte Debatte zur anfänglichen Vertragslaufzeit von 24 Monaten, wie im EU-Kodex vorgesehen, sollte zum Abschluss gebracht werden. Kürzere Vertragslaufzeiten würden die Angebotsvielfalt zu Ungunsten der Verbraucher verknappen und der wirtschaftlichen Planungssicherheit der Telekommunikationsbranche schaden.

Erst nach dem Klick wird eine Verbindung zu YouTube aufgebaut. Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Frequenzbereitstellung modernisieren

Der in Deutschland gültige Rahmen der Frequenzregulierung wurde im Kontext der 2019 stattgefundenen Versteigerung von Frequenznutzungsrechten für 5G intensiv diskutiert. Dies führte allerdings bisher nicht zu einer Modernisierung der veralteten Systematik der Frequenzbereitstellung. Die im Gesetzentwurf weiterhin bestehende Vorprägung zu Gunsten des Versteigerungsverfahrens im Falle einer Frequenzknappheit ist kontraproduktiv und schließt alternative Vergabemodelle faktisch von vornherein aus. Die neu eingeführte Regelung zur Verlängerung von Frequenznutzungsrechten ist in ihrer Systematik nahezu unverständlich und würde in ihrer bisherigen Ausgestaltung voraussichtlich nicht greifen.

Erst nach dem Klick wird eine Verbindung zu YouTube aufgebaut. Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erwägungen innerhalb der Bundesregierung, einen gesetzlichen Anspruch auf Mitnutzung der privatwirtschaftlich betriebenen Mobilfunknetzbetreiber für den Behördenfunk BOS zu schaffen, lehnt Telefónica entschieden ab. Es darf nicht sein, dass der Staat sich selbst in seiner Rolle als Gesetzgeber einen Zugangsanspruch schafft, anstatt auf kommerzieller Basis als Nachfrager mit den Netzbetreibern über einen solchen Zugang zu verhandeln.

Umsetzungsfrist mindestens 12 Monate

Dringend sollten im TKG-E angemessene Umsetzungsfristen definiert werden, die eine technische und organisatorische Implementierung der neuen Regelungen möglich machen. Viele Anforderungen des TKG-E erfordern Anpassungen in bestehender Software. Dieser technische Entwicklungsaufwand ist nur innerhalb einer Umsetzungsfrist von mindestens 12 Monaten zu realisieren.

Die ausführliche Stellungnahme der Telefónica, veröffentlichen wir an dieser Stelle ganz transparent. Auch unsere weiteren Stellungnahmen im Laufe des Verfahrens werden wir hier auf dem BASECAMP Blog der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen.

Update:

PDF: Aktualisierte Stellungnahme von Telefónica Deutschland zum Entwurf des Gesetzes zur Modernisierung des Telekommunikationsrechts (TKG-E) Stand Februar 2021

Wir weisen darauf hin, dass bei unseren öffentlichen Veranstaltungen auch Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos oder Videoaufzeichnungen durch von uns beauftragte oder akkreditierte Personen und Dienstleister erstellt wird. Die Aufnahmen werden für die Event-Dokumentation und Event-Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen des BASECAMP genutzt. Sie haben das Recht auf Information und weitere Betroffenenrechte. Informationen zu unseren Datenverarbeitungen sowie Ihren Betroffenenrechten finden Sie hier.

Über den Autor

Harald Geywitz ist Repräsentant Berlin im Bereich Government Relations bei Telefónica Deutschland.
Pingbacks:
  1. Avatar

    […] Beispiel das Gesetz über das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSIG) oder das Telekommunikationsgesetz (TKG) geändert werden. Ziel des Gesetzesvorhabens ist es, Maßnahmen für eine erhöhte IT-Sicherheit […]

  2. Avatar

    […] ein neues Förderprogramm für weiße Flecken zielen darauf ab, beim Netzausbau voranzukommen. Das Telekommunikationsgesetz und das IT-Sicherheitsgesetz sind hingegen Großprojekte, die gerade erst angestoßen wurden und […]