Data Debates #21: „Die digitale Aufholjagd“

14. Mrz

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ganze 226-mal taucht das Wort „digital“ im Koalitionsvertrag auf. Die neue Bundesregierung hat ihre Schwerpunkte für die kommenden vier Jahre abgesteckt und die Digitalisierung steht weit oben in der Prioritätenliste. Mit der schleppenden Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland soll nun endlich Schluss sein. Dass dies auch dringend notwendig ist, zeigen Rankings zur digitalen Wettbewerbsfähigkeit, bei der Deutschland regelmäßig zu den Schlusslichtern zählt.

Hintergrundgrafik: CC0 1.0, Pixabay User tommyvideo

Im Mittelpunkt der Bemühungen der neuen Regierung steht u.a. die Modernisierung des Staates durch eine umfassende Digitalisierung der Verwaltung. Mit einem forcierten Infrastrukturausbau, einer allgemeinen Entbürokratisierungsoffensive und beschleunigten Planungs- und Genehmigungsverfahren wurden weitere ambitionierte Ziele ins politische Stammbuch geschrieben. Nebenbei soll „Deutschland führender Startup-Standort in Europa werden“, so wünschen es sich die Ampelparteien.

Die angekündigten Maßnahmen und Ziele weisen in die richtige Richtung, jedoch sind die Aufgaben gewaltig. Der weitere Ausbau von Breitbandinternet und Mobilfunk, die Wahrung deutscher und europäischer digitaler Souveränität oder die digitale Bildung sind nur eine kleine Auswahl aus der Aufgabenliste. Welche konkreten Maßnahmen packt die Bundesregierung also als erstes an, wo bleibt sie bisher zu vage und werden die angekündigten Initiativen überhaupt reichen, um Deutschland vom digitalen Schlusslicht in die internationale Spitzengruppe zu führen? Oder nimmt sich die Regierung zu viel vor und sollte klar priorisieren, um die wichtigsten Projekte zügig zum Erfolg zu führen? Über diese und viele weitere Fragen möchten wir mit unseren Panelteilnehmer:innen und Ihnen bei der nächsten Data Debates diskutieren.

Leitfragen:

  • Welche sind die größten Hürden bei der digitalen Aufholjagd?
  • Ist die digitale Agenda umsetzbar oder nimmt sich die Regierung zu viel vor? Sollte sie stärker Prioritäten setzen?
  • Wie kann sichergestellt werden, dass große Digitalisierungsinitiativen tatsächlich umgesetzt und zum Erfolg geführt werden?
  • Wie lässt sich die Planungssicherheit für Unternehmen erhöhen, damit mehr Investitionen angeregt werden?
  • Wie lässt sich die Digitalisierung der Verwaltung beschleunigen? Brauchen wir hier nicht auch ein neues Denken und eine neue Kultur?
  • Ist der Föderalismus Stärke oder Schwäche bei der digitalen Transformation?
  • Wie lässt sich die Digitalisierung am gewinnbringendsten für die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele einsetzen?

Panel:

  • Dr. Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr
  • Markus Haas, Vorstandsvorsitzender, Telefónica Deutschland
  • Julia Kloiber, Mitgründerin und Geschäftsführerin, Superrr Lab
  • Jörg Müller-Lietzkow, Präsident, HafenCity Universität Hamburg (HCU)
  • Stephan-Andreas Casdorff, Herausgeber, Der Tagesspiegel (Moderation)

Tagesspiegel Data Debates finden regelmäßig statt und diskutieren die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesellschaft. Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Religion und Kultur debattieren über das Potential von Datenschätzen und die Anforderungen an den Datenschutz.

Veranstaltungsdetails

  • Datum: 14. Mrz 2022
  • Zeit: 14:30 - 15:30 Uhr
  • Veranstalter: Tagesspiegel, Telefónica Deutschland/o2
  • Kategorie: Livestream
  • Ort: BASECAMP ON AIR, Online-Event

+ Zur Anmeldung

+ Zum Kalender hinzufügen

14. Mrz

Wir weisen darauf hin, dass bei unseren öffentlichen Veranstaltungen auch Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos oder Videoaufzeichnungen durch von uns beauftragte oder akkreditierte Personen und Dienstleister erstellt wird. Die Aufnahmen werden für die Event-Dokumentation und Event- Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen des BASECAMP genutzt. Sie haben das Recht auf Information und weitere Betroffenenrechte. Informationen zu unseren Datenverarbeitungen sowie Ihren Betroffenenrechten finden Sie hier.

Schlagworte

Empfehlung der Redaktion