Image
Foto: E-Plus-Gruppe
Artikel

Wie viel Partizipation braucht Deutschland – wie viel Partizipation verträgt Deutschland?

18

Mrz
2011

Veröffentlicht am 18.03.2011

Am 23. März 2011 um 19:00 Uhr laden UdL Digital und The European ins BASE_camp zum nächsten UdL Digital Talk ein. Thema diesmal: „Wie viel Partizipation braucht Deutschland – wie viel Partizipation verträgt Deutschland?“

Unter der Moderation von Cherno Jobatey werden die Mitglieder der Enquete Kommission Internet und digitale Gesellschaft Thomas Jarzombek, MdB und Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs, über politische Partizipation in Zeiten der Digitalisierung diskutieren.

Foto: E-Plus-Gruppe


Hintergrund der Veranstaltung ist die Debatte um ein Online-Beteiligungsprojekt, das die Enquete Kommission Internet und digitale Gesellschaft ins Leben rufen will: Die aus 17 Parlamentariern und 17 Sachverständigen zusammengesetzte Kommission wollte dem Bürger über eine Plattform auf den Internetseiten des Bundestages als „18. Sachverständigen“ die Möglichkeit geben, sich einzubringen, was allerdings von der Bundestagsverwaltung abgelehnt wurde, sodass die Plattform nun außerhalb der offiziellen Internetseiten des Parlaments eingerichtet werden soll. Die Frage, die sich dadurch aufdrängt ist, welche Bedeutung der politischen Partizipation der Bürger über das Internet von Seiten der Politik tatsächlich eingeräumt wird?

Hierbei handelt es sich – nicht zuletzt aufgrund der jüngsten zeitpolitischen Ereignisse, etwa in China, Lybien oder Japan – um ein hochbrisantes Thema. Wir können aktuell erleben, dass der Wille der Bürger nach politischer Partizipation durch die Neuen Medien und die Chancen, die insbesondere das mobile Internet bietet, eine Renaissance erlebt – nicht zuletzt „GuttenPlag“ hat uns gezeigt, wie mächtig und einflussreich entsprechende Bewegungen werden können. Die zentrale Frage, um die sich fast sämtliche Debatten zum Thema drehen, ist dabei, welche Möglichkeiten und Herausforderungen sich aus den neuen Beteiligungsformen ergeben und ob man diese ganz bewusst in politische Prozesse einbinden sollte?

Zum UdL Digital Talk können sich 15 Teilnehmer hier über Xing anmelden.

Wir weisen darauf hin, dass bei unseren öffentlichen Veranstaltungen auch Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos oder Videoaufzeichnungen durch von uns beauftragte oder akkreditierte Personen und Dienstleister erstellt wird. Die Aufnahmen werden für die Event-Dokumentation und Event-Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen des BASECAMP genutzt. Sie haben das Recht auf Information und weitere Betroffenenrechte. Informationen zu unseren Datenverarbeitungen sowie Ihren Betroffenenrechten finden Sie hier.

Über den Autor

Die Autorin hat unser Unternehmen zwischenzeitlich verlassen. Quandt war bis zum Mai 2015 Leiterin des BASE_camps und hatte in dieser Funktion maßgeblichen Anteil am Ausbau des Flagshipstores in Berlin-Mitte zum digitalen Kompetenzzentrum und Treffpunkt der Szene mit diversen Liveformaten.