Image
Foto: E-Plus Gruppe
Artikel

UdL Digital Talk mit Thomas Oppermann und Anke Domscheit-Berg

23

Feb
2012

Veröffentlicht am 23.02.2012

Führt Open Government zu mehr Transparenz in der Politik? Führt mehr Transparenz zu mehr Partizipation? Führt mehr Partizipation zu weniger Politikverdrossenheit? Darüber diskutieren beim nächsten UdL Digital Talk am 07. März 2012 Thomas Oppermann, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, und Anke Domscheit-Berg, Mitbegründerin des „Government 2.0 Netzwerk Deutschland“.

Das Internet hat unsere Kommunikation grundlegend verändert. Dies bleibt für die Politik nicht folgenlos: Auch die Art und Weise, wie wir uns über Politik informieren und diskutieren verändert sich. Ebenso die Kommunikation zwischen Abgeordneten und Bürgern.

Diese Veränderungen haben unter anderem zu mehr politischer Transparenz geführt – sowohl in Bezug auf die Bereitstellung von Informationen gleichermaßen aber auch auf die Offenheit von politischen Entscheidungsprozessen. Online-Kommunikation vereinfacht politische Information, Partizipation und Kommunikation. Zum Einen wird Bürgern die  Partizipation über Online-Konsultationen oder E-Petitionen ermöglicht, zum anderen können sie in den direkten Dialog mit Politikern treten.

Open Government ein Weg

Als ein Weg zu mehr Transparenz in der Politik wird Open Government gesehen, das sich als Ziel im aktuellen Regierungsprogramm „Transparente und vernetzte Verwaltung“ der Bundesregierung wiederfindet.

Politische Partizipation
Zentrale Voraussetzung für die Umsetzung einer Open Government-Strategie ist der Wille zu einer entsprechenden Nutzung der Plattformen. Und zwar sowohl von Seiten des Staats, der Parteien, zivilgesellschaftlicher Gruppen und der Bürger.

Wie lässt sich eine Open-Government-Strategie umsetzen? Muss völlige Transparenz das Ziel sein? Wie groß ist der Wille und sind die Kompetenzen von Staat, Parteien, zivilgesellschaftlichen Gruppen und Bürgern zur politischen Nutzung des Internets? Muss die Freigabe von Geheimnissen begründet werden, oder ist das Gegenteil der Fall?

UdL Digital Talk am 07. März 2012

Über diese Fragen diskutieren: Thomas Oppermann MdB, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion  und ehemaliger niedersächsischer Wissenschaftsminister sowie Anke Domscheit-Berg,  Mitbegründerin des Government 2.0 Netzwerk Deutschland und Initiatorin des Government 2.0 Camps. Moderator der Veranstaltung ist Cherno Jobatey.

Der UdL Digital Talk findet am 07. März 2012 um 18:30 Uhr im Berliner Büro der E-Plus Gruppe (Unter den Linden 10, 10117 Berlin) statt.

Der Eintritt ist frei, zur Veranstaltung anmelden kann man sich über facebook oder Xing.

Wir weisen darauf hin, dass bei unseren öffentlichen Veranstaltungen auch Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos oder Videoaufzeichnungen durch von uns beauftragte oder akkreditierte Personen und Dienstleister erstellt wird. Die Aufnahmen werden für die Event-Dokumentation und Event-Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen des BASECAMP genutzt. Sie haben das Recht auf Information und weitere Betroffenenrechte. Informationen zu unseren Datenverarbeitungen sowie Ihren Betroffenenrechten finden Sie hier.

Über den Autor

Die Autorin hat unser Unternehmen zwischenzeitlich verlassen. Quandt war bis zum Mai 2015 Leiterin des BASE_camps und hatte in dieser Funktion maßgeblichen Anteil am Ausbau des Flagshipstores in Berlin-Mitte zum digitalen Kompetenzzentrum und Treffpunkt der Szene mit diversen Liveformaten.