Image
Foto: CC0 1.0 | Pixabay User Noupload | Hintergrund bearbeitet
Artikel

Nächster Boom:
Roboter für zu Hause

04

Jun
2018

Veröffentlicht am 04.06.2018

Foto: CC0 1.0 | Pixabay User Noupload | Hintergrund bearbeitet
Heimroboter ziehen in immer mehr Haushalte ein. Bisher beschränken sie sich jedoch hauptsächlich auf die Reinigung – in Form von Staubsaugern oder Rasenmähern. Das könnte sich bald ändern, wenn Spielzeug- oder Lernroboter unseren Alltag bereichern. Bald könnten die Voraussetzungen dafür geschaffen sein, zeigte eine Zusammenstellung bei IT-Zoom

2016 waren demnach 20 Prozent der weltweit verkauften Staubsauger bereits automatisiert, im vergangenen Jahr erhöhte sich der Wert auf 23 Prozent – Tendenz weiter steigend. Auch als Rasenmäher oder bei der Poolreinigung erfreuen sich Roboter wachsender Beliebtheit. Langsam erweitert sich der Markt von Reinigungsgeräten auch auf persönliche Assistenten und Roboter-Spielzeuge.

Erst nach dem Klick wird eine Verbindung zu YouTube aufgebaut. Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Beispiel dafür ist Domgy der Firma Roobo. Der Roboter agiert wie ein Haustier und ist im asiatischen Raum bereits bei Kindern und Erwachsenen beliebt. Generell ist Asien ein Vorreiter bei Heimrobotern, während der hiesige Markt noch eher skeptisch bleibt. Domgy und Co. stehen für eine neue Generation vernetzter Spielzeuge, die Kinder aktiv zum Spielen und Lernen auffordern.

Robo-Boom: Hohe Investitionen und steigender Umsatz

Die Analysten von CBInsights rechnen nach einer Untersuchung zu den Investitionen auf dem Robotikmarkt mit einem Boom für Heimroboter. Denn nach den Industrierobotern fließt das meiste Geld in die Entwicklung der sogenannten Konsumentenroboter. Damit liegen sie überraschend vor den Medizinrobotern. Seit 2012 wurde insgesamt über eine Milliarde US-Dollar in diesen Bereich investiert.

Auch die Analysten von Juniper Research gehen von einem starken Wachstum aus und erwarten 2022 einen weltweiten Umsatz von circa 23 Milliarden Dollar auf dem Heimrobotikmarkt. Bisher ist der Markt für Konsumentenroboter noch eher zurückhaltend: 2016 lag der weltweite Umsatz bei 3,8 Milliarden Dollar. Ein geringer Betrag im Vergleich zu den etwa 14 Milliarden Euro, die 2016 allein in Deutschland mit Haushaltsgeräten eingenommen wurden.

Besser lernen: Roboter für den Bildungsbereich

Die größten Umsatzerwartungen liegen auf den Bereichen Bildung, Haushalt und Spielzeug. Wie könnte der Einsatz von Robotern in der Bildung aussehen? KI-Assistenten wie Alexa können bereits heute Wissensfragen beantworten oder Vokabeln prüfen, jedoch nur nach vorheriger spezifischer Programmierung.

pixabay-Noupload-robot-2013924-1280x720

Foto: CC0 1.0 | Pixabay User Noupload | Hintergrund bearbeitet

Lernroboter gehen über diese Fähigkeiten hinaus, fordern Kinder aktiv zum Lernen auf und dienen in Erholungspausen gleichzeitig als Spielkamerad. Dank vernetzter Geräte, der Cloud und Informationsbeschaffung via Internet ist das bereits heute theoretisch möglich – in der Realität sind Lernroboter bisher aber eher rollende Sprachassistenten, die sich lustig bewegen.

Erfolgsfaktoren: Heimrobotern sollten wirklich klug sein

Bevor Haushaltsroboter uns tatsächlich in vielen Belangen den Alltag erleichtern können, hakt es noch an einigen Stellen. Die Marktforscher von Tractica haben mehrere Voraussetzungen für einen Boom auf dem Heimrobotikmarkt ermittelt. Zunächst einmal müssten die Sensoren bisheriger Haushaltsroboter verbessert werden, um intelligenter handeln zu können.

Auch ein einheitliches System für die Verwaltung von Smart-Home-Lösungen wäre ein wichtiger Schritt zu einem automatisierten Zuhause. Laut Tractica müssten viele Hersteller ihre Produkte ehrlicher vermarkten: Was als “smart” und “intelligent” verkauft wird, muss diese Versprechen auch halten. Denn mit frustrierten Kunden lässt sich kein Boom auslösen.

Wir weisen darauf hin, dass bei unseren öffentlichen Veranstaltungen auch Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos oder Videoaufzeichnungen durch von uns beauftragte oder akkreditierte Personen und Dienstleister erstellt wird. Die Aufnahmen werden für die Event-Dokumentation und Event-Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen des BASECAMP genutzt. Sie haben das Recht auf Information und weitere Betroffenenrechte. Informationen zu unseren Datenverarbeitungen sowie Ihren Betroffenenrechten finden Sie hier.

Über den Autor

Markus Oliver Göbel war bis September 2019 Senior Public Relations Manager und Pressesprecher für das Telefónica BASECAMP. Davor arbeitete er bei Telefónica Deutschland als Pressesprecher für Innovationen, B2B, Netztechnik, Startups und Social Media. Der Diplom-Journalist absolvierte die Deutsche Journalistenschule und schrieb viele Jahre für FTD, DIE ZEIT, Wirtschaftswoche und andere große Medien. Außerdem auch für bekannte Blogs wie TechCrunch oder News-Websites wie AreaMobile und Heise Online.