Image
World View
Foto: CC-By 2.0 Flickr User NASA Goddard Space Flight Center
Artikel

Internationale Stimme:
Aktiv gegen den beschädigten Ruf der Datennutzung

12

Dez
2016

Veröffentlicht am 12.12.2016

Digitale Dienste auf der Basis von Daten verändern die Welt. Sie tragen dazu bei, Transportsysteme zu verändern, landwirtschaftliche Prozesse zu verbessern und den Energieverbrauch zu reduzieren und ermöglichen einen allgemeinen Zugang zu Bildung.

Wir wissen, dass die Digitalisierung, also die zunehmende Verbreitung dieser datengetriebenen Dienste innerhalb der Gesellschaft, zu grundlegenden Verschiebungen im Verhältnis zwischen Unternehmen und ihren Kunden und zwischen Regierungen und Bürgern führt. Zudem wirkt sich diese Revolution in erheblichem Maß auf die Wirtschaft aus: Jüngsten Schätzung zufolge würde eine Zunahme der Digitalisierung der Weltwirtschaft um 10 % das BIP pro Kopf um bis zu 40 % steigern.

Hiermit sind Chancen verbunden, die wir uns nicht entgehen lassen können. Doch wie erreichen wir das in der Realität? Dem „Index on Digital Life“ von Telefónica zufolge entscheiden Faktoren wie digitale Kompetenz, die Innovationsfreiheit in einem Land und das Maß, in dem die Bürger der digitalen Welt vertrauen und mit ihr interagieren, darüber, inwieweit die großen Veränderungen, die mit der Digitalisierung verbunden sind, in etwas Positives verwandelt werden können.

Für die neuen Dienste, die dazu beitragen werden, eine Welt zu schaffen, die durch und durch digitalisiert ist, müssen Daten – einschließlich persönlicher Informationen – erstellt, gesammelt, gespeichert und analysiert werden. Nur so ist Wertschöpfung möglich.  Im letzten Jahr wurden global mehr Daten erstellt als in der gesamten Geschichte der Menschheit. Diese Entwicklung wird sich im nächsten Jahr fortsetzen, das Wachstum der neuen, digitalen Wirtschaft antreiben und unsere Gesellschaft bereichern.

In Großbritannien entwickelt die Start-up-Community auf der Grundlage der Datenanalyse eine große Bandbreite neuer Unternehmen.

Reputation

Durch Datenanalysen kann z. B. ermittelt werden, wo Bedarf an kritischer Infrastruktur besteht oder wo im Rahmen der Umsetzung von Notfallplänen nach schweren Unwettern Prioritäten zu setzen sind. Daten können also zum Wohle der Gesellschaft eingesetzt werden und werden beispielsweise auch für medizinische Diagnosen und Behandlungen immer wichtiger.

Doch trotz der Tatsache, dass sich Daten als äußerst nützliche Assets bewährt haben, die zu guten Zwecken eingesetzt werden können, verschlechtert sich ihr Ruf in der Öffentlichkeit zunehmend. Jeden Tag ärgern wir uns über aufdringliche Werbeanzeigen und jede Woche hören wir von neuen Cyber-Angriffen und Datenlecks. Befinden sich Daten in den falschen Händen, können sie gegen Menschen, Organisationen und Länder verwendet werden. Mit jedem Verstoß gegen Datenschutzgesetze, mit jedem Datendiebstahl oder -verlust, vom dem wir durch die Medien erfahren, verlieren wir unser Vertrauen in die digitale Sicherheit ein Stückchen mehr. Und damit nimmt auch die Wahrscheinlichkeit ab, dass Dienstleistungen transformiert werden können, was die Lebensqualität jedes Einzelnen steigern würde.

Ein Blick in die Zukunft

Weltweit beschäftigen sich Entscheidungsträger mit dem Reputationsverlust, den Daten erlitten haben. Der britische Abgeordnete Daniel Zeichner, der im britischen Parlament eine neue Gruppe zum Thema Datenanalyse leitet, ist der Ansicht, dass Big Data ein

„kompliziertes und kontroverses Thema [ist], das für diejenigen, die politische Entscheidungen treffen und beeinflussen, immer wichtiger wird”.

Andrus Ansip, Vizepräsident der Europäischen Kommission, äußerte sich kürzlich wie folgt:

„Europa sollte sich vor Daten nicht fürchten.”

Beide haben Recht. Daten haben ein riesiges positives Potenzial, wenn sie auf die richtige Art und Weise, mit guten Absichten und angemessenem Respekt gegenüber Verbrauchern und Bürgern, eingesetzt werden.

Ohne zukunftsorientierte, gerechtere staatliche Strategien und eine bessere Zusammenarbeit aller öffentlichen und privaten Stakeholder kann sich das volle Potenzial der digitalen Wirtschaft jedoch nicht entfalten. Es bedarf einer großen gemeinsamen Anstrengung, um auf Transparenz hinzuarbeiten und die Vorteile von Daten aufzuzeigen. Bleibt diese aus, bleiben die Verwirrung und die Bedenken der Öffentlichkeit im Hinblick auf inkonsistente Praktiken und Standards bestehen.

Hier geht es nicht darum, dass lediglich die Einhaltung von Gesetzen durchgesetzt wird. Es gilt, den Menschen die Kontrolle über ihre Daten zu ermöglichen, einen neuen Ansatz an Datentransparenz zu fördern und mehr datengetriebene Dienste zu schaffen, von denen Menschen, Organisationen, Volkswirtschafen und Gesellschaften in allen Teilen der Welt profitieren können.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf der Website Tech City News veröffentlicht.

Wir weisen darauf hin, dass bei unseren öffentlichen Veranstaltungen auch Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos oder Videoaufzeichnungen durch von uns beauftragte oder akkreditierte Personen und Dienstleister erstellt wird. Die Aufnahmen werden für die Event-Dokumentation und Event-Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen des BASECAMP genutzt. Sie haben das Recht auf Information und weitere Betroffenenrechte. Informationen zu unseren Datenverarbeitungen sowie Ihren Betroffenenrechten finden Sie hier.