Image
Innovation-Default-Motiv-1500x984
Artikel

Flüchtlingsdebatte in 140 Zeichen

01

Sep
2015

Veröffentlicht am 01.09.2015

800.000 Flüchtlinge werden laut den aktuellen Schätzungen des Bundesinnenministeriums dieses Jahr nach Deutschland kommen. Viele Kommunen sind mit der unerwartet hohen Anzahl an Hilfesuchenden überfordert. Fast jeden Tag werden Anschläge auf geplante oder bereits bestehende Flüchtlingsunterkünfte verübt, Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde bei ihrem Besuch im Flüchtlingsheim Heidenau von Demonstranten als Volksverräterin beschimpft und Bundesjustizminister Heiko Maas will mit Facebook über das Löschen von rassistischen Kommentaren in dem sozialen Netzwerk sprechen. – Das Thema Flüchtlinge dominiert die Nachrichtenlage des Spätsommers 2015. Und es polarisiert. Auch Politiker und politisch Interessierte auf Twitter.

Angespannte Atmosphäre

Für eine Welle der Empörung in der Community sorgte beispielsweise ein Tweet der CDU/CSU-Fraktion: „800 Tausend #Asylbewerber bis Jahresende. Eine Flut, die kaum zu bewältigen ist“, twitterte die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Christdemokraten im Bundestag. Nicht wenige empfanden die Wortwahl als unpassend. Auch vor dem Hintergrund, dass zwei Tage zuvor das Facebook-Team der Bundesregierung anlässlich zahlreicher Hasskommentare in einem langen Text für Mäßigung in der Ausdrucksweise geworben hatte: „Vergessen wir nie, dass wir über Menschen sprechen. Menschen, die – so oder so – in einer für die meisten von uns unvorstellbar schwierigen Lebenssituation sind“, heiß es dort. Hinweise auf das ZDF-Politbarometer, wonach 60 Prozent der Deutschen der Ansicht sind, dass das Land viele Flüchtlinge verkraften kann, waren noch die nettesten Reaktionen auf den umstrittenen Tweet der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Besonders wütend war Sven Hätscher: „Asyl ist ein Grundrecht, keine Naturkatastrophe, ihr Arschgeigen!“ kommentierte er.

Betroffenheit bei Bundespolitikern

In den veröffentlichten Äußerungen beim Microblogging-Dienst Twitter wird auch der unterschiedliche Umgang der Bundestagsabgeordneten der Großen Koalition mit dem Thema deutlich. Auffällig ist zum einen die Quantität: Während sich Christdemokraten trotz der Präsenz des Themas in den Medien nicht besonders häufig dazu äußern, dominiert es bei den Sozialdemokraten in den vergangenen Tagen klar die Agenda – was nicht nur an der stärkeren eigenen Betroffenheit durch die Bombendrohung in der SPD-Parteizentrale Anfang der Woche lag. Vorherrschende Themen in den Reihen der CDU-MdBs waren die Ablehnung des Winterabschiebestopps in Thüringen und Zustimmung für die Vorschläge des Thüringer SPD-Chefs Andreas Bausewein, der u.a. die Schulpflicht für Flüchtlingskinder in Frage stellte. Bei den SPD-Abgeordneten ist im Vergleich eine hohe Anzahl an emphatisch-betroffenen Tweets zu beobachten. „Was ich hier aus #Heidenau lesen muss ist wirklich kaum zu ertragen und eine Schande für Sachsen und Deutschland“, twitterte der Hamburger SPD-Abgeordnete Niels Annen. Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt, schrieb einen Tag später: „Manchmal will man in unserem Land kein Ausländer sein. Aber auch kein Deutscher. Schäme mich für diese Rassisten in #Heidenau.“ Seine MdB-Kollegin Bärbel Bas wurde noch deutlicher: „Dieser braune Mob kotzt mich auch an. #Heidenau“, kommentierte die Parlamentarische Geschäftsführerin einen ähnlich lautenden Tweet der grünen Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt. Aber auch einige Abgeordnete der CDU reagieren betroffen und wütend. „Bin zwar im Urlaub. Aber erschüttert durch #Heidenau, #Remchingen und nun mutmaßlich auch #Weissach. Und besorgt.“, twitterte der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Ausschuss für Bildung und Forschung, Stefan Kaufmann, aus seinen Flitterwochen. Und sein MdB-Kollege Hartmut Koschyk, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, antwortete einen Tag zuvor auf die Frage, wie er als Immigrantenkind zu dem „randalierenden Nazimob“ steht: „Meine Meinung ist glasklar: wider dem Nazimob!!!“

Blogger helfen Flüchtlingen

Während bei vielen Abgeordneten und Ministern derzeit Besuche in Flüchtlingsheimen und bei Willkommensfesten für Flüchtlinge auf der Tagesordnung stehen, gibt es auch in der Netz-Community viele, die nicht mehr „nur“ schreiben, sondern auch konkret helfen wollen. So haben zum Beispiel die vier Blogger Paul Huizing, Nico Lumma, Karla Paul und Stevan Paul die Hilfsaktion „Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen“ ins Leben gerufen, die in kürzester Zeit unter dem Hashtag # bloggerfuerfluechtlinge bekannt wurde und ihr ursprüngliches Spendenziel von 4.000 Euro für Moabit hilft bereits innerhalb von zwei Tagen erreichte. Die Aktion wird – inzwischen mit eigenem Twitteraccount – fortgeführt und die Spenden an Hilfsprojekte für Flüchtlinge in ganz Deutschland weitergeleitet.

Wir weisen darauf hin, dass bei unseren öffentlichen Veranstaltungen auch Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos oder Videoaufzeichnungen durch von uns beauftragte oder akkreditierte Personen und Dienstleister erstellt wird. Die Aufnahmen werden für die Event-Dokumentation und Event-Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen des BASECAMP genutzt. Sie haben das Recht auf Information und weitere Betroffenenrechte. Informationen zu unseren Datenverarbeitungen sowie Ihren Betroffenenrechten finden Sie hier.