Image
Interview-Default-Motiv-1500x984
Artikel

So twittern Politiker: Günther Oettinger

07

Nov
2014

Veröffentlicht am 07.11.2014

Die ersten Tage als neuer EU-Kommissar für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft hat Günther Oettinger bereits hinter sich. Die letzten Jahre war er als Energiekommissar bekannt und hat in dieser Funktion 18.500 Follower auf seinem Twitter-Account versammelt. Aktuell beantwortet er dort Glückwünsche zu seiner neuen Position und retweetet das Gruppenfoto der neuen EU-Kommission unter Präsident Juncker.

Von Stuttgart nach Brüssel

Vor seiner Tätigkeiten in der EU war der deutsche CDU-Politiker eine Legislatur lang Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Geboren wurde er 1953 in Stuttgart, er studierte Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft, woraufhin er viele Jahre als Rechtsanwalt und Geschäftsführer einer Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft arbeitete. Mit digitalen Themen wurde Oettinger bislang kaum in Verbindung gebracht. Zwar war er von 1999 bis 2006 Vorsitzender des Bundesfachausschusses Medienpolitik und des medienpolitischen Expertenkreises der CDU Deutschland von 2006 bis 2010, doch das Thema europäische Energiepolitik ist ihm seit 2010 sehr ans Herz gewachsen, wie man auch an seinen vergangenen Tweets sieht.

Von Energiepolitik zum Digitalkommissar

Die Tweets auf dem im Oktober 2012 eingerichteten Account werden nach eigenen Angaben von ihm und seinem Team verfasst. Manchmal sind die Tweets etwas kryptisch, dennoch ist es für einen europäischen Digitalkommissar natürlich hilfreich, die digitale Gemeinschaft auf dem Laufenden zu halten. Bislang waren seine Follower vermutlich eher an seinen energiepolitischen Aktivitäten interessiert, über die er noch bis Ende Oktober lebhaft berichtete. In Zukunft wird Oettinger wohl häufiger über seine Haltung in netzpolitischen Fragen informieren. Kurz vor seinem offiziellen Amtsantritt hatte er sich beispielsweise bereits zum Urheberrecht geäußert sowie Zitate mit seinen Meinungen aus der Anhörung geliefert.

Fazit

Wer dem netzpolitischen Geschehen auf europäischer Ebene folgen will, ist mit Oettingers Account sicher gut beraten. Außerdem retweetet er viele europäische Presseagenturen und andere Akteure mit einer Nähe zur Kommission. Die eine oder andere Verlinkung auf eine Pressemitteilung oder einen Zeitungsartikel auf seiner Timeline ist nützlich, wenn man auf dem Laufenden bleiben will. Selfies oder persönliche Anekdoten, wie sie bei Politikern auf Bundes- und Landesebene üblich sind, werden hier allerdings ausgespart.

Mehr Analysen zu twitter-Profilen von Politikern gibt es in unserer Übersicht.

Wir weisen darauf hin, dass bei unseren öffentlichen Veranstaltungen auch Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos oder Videoaufzeichnungen durch von uns beauftragte oder akkreditierte Personen und Dienstleister erstellt wird. Die Aufnahmen werden für die Event-Dokumentation und Event-Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen des BASECAMP genutzt. Sie haben das Recht auf Information und weitere Betroffenenrechte. Informationen zu unseren Datenverarbeitungen sowie Ihren Betroffenenrechten finden Sie hier.

Über den Autor

Die Autorin hat unser Unternehmen zwischenzeitlich verlassen. Quandt war bis zum Mai 2015 Leiterin des BASE_camps und hatte in dieser Funktion maßgeblichen Anteil am Ausbau des Flagshipstores in Berlin-Mitte zum digitalen Kompetenzzentrum und Treffpunkt der Szene mit diversen Liveformaten.