Image
Medien-Default-Motiv-1500x984
Artikel

Digitale Ausstellung CURRENT NETS:
Alte vs. Neue Medien?

02

Mrz
2012

Veröffentlicht am 02.03.2012

Am 23. Februar 2012 wurde mit der Vernissage CURRENT NETS die dritte Ausstellung zum Thema Digitale Kunst im Berliner Büro der E-Plus Gruppe eröffnet.  Nach “Augmented Realities“ und „Playoff“ ist CURRENT NETS das dritte Kunst-Projekt in Kooperation mit dem Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin. Die Ausstellung kann noch bis zum 24. Juni 2012 angesehen werden, der Eintritt ist frei.

Digitale Medien müssen nicht mehr in die Gesellschaft geholt werden, sie sind bereits dort und eröffnen immer mehr Informations- und Kommunikationskanäle. Dennoch existiert im Alltag das Bedürfnis nach dem Alten, nach dem Vertrauten, nach Retro:

Smartphones werden als Kassetten verkleidet. Der größte Gewinner der Oscars ist Michel Hazanavicius Stummfilm im 30er-Jahre-Stil. Beim Durchblättern von Online-Zeitungen hört man das Papier rascheln.

 

Alte vs. Neue Medien

Die Gruppenausstellung CURRENT NETS erforscht die Spannungen zwischen Alten und Neuen Medien in Installationen, Film- und Videoarbeiten, App Art und fotografischen Pionierarbeiten aus den 1980er Jahren.

Zum Konzept

Der Fokus der Ausstellung liegt auf dem Transfer von Daten – ausgehend von den Schlagworten Vermischung, Crossover und Kollaboration:

„Alles (zer)fließt miteinander und durcheinander. Alte Medien sind Teil der neuen Medien: Mobile Endgeräte können zugleich Kino, Zeitung oder Radio sein. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschränken sich im Internet zu Zeitlosigkeit. Wie in einem Loop gehen Aktualität und Geschichte ineinander über – ohne Ordnung, ohne Ende.“

Gezeigte Künstler

Gezeigt werden verschiedenste Positionen zeitgenössischer digitaler Kultur. Zur Gruppenausstellung gehören Arbeiten von:

Jakub Nepras, Constantin Engelmann, Spiros Hadjidjanos,

Lynn Hershman Leeson, Rafaël Rozendaal, Dominik Eggermann,

und Bernhard Garnicnig

 

Noch bis zum 24. Juni 2012

Die Ausstellung kann man noch zu bis zum 24. Juni 2012 im Berliner Büro der E-Plus Gruppe ansehen. Der Eintritt ist frei. Anmelden kann man sich unter digitale.oeffentlichkeiten@gmail.com.

Fotos von der Vernissage kann man hier ansehen. Videos, Interviews und Informationen zu den Künstlern findet man hier.

Wir weisen darauf hin, dass bei unseren öffentlichen Veranstaltungen auch Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos oder Videoaufzeichnungen durch von uns beauftragte oder akkreditierte Personen und Dienstleister erstellt wird. Die Aufnahmen werden für die Event-Dokumentation und Event-Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen des BASECAMP genutzt. Sie haben das Recht auf Information und weitere Betroffenenrechte. Informationen zu unseren Datenverarbeitungen sowie Ihren Betroffenenrechten finden Sie hier.

Über den Autor

Die Autorin hat unser Unternehmen zwischenzeitlich verlassen. Quandt war bis zum Mai 2015 Leiterin des BASE_camps und hatte in dieser Funktion maßgeblichen Anteil am Ausbau des Flagshipstores in Berlin-Mitte zum digitalen Kompetenzzentrum und Treffpunkt der Szene mit diversen Liveformaten.