Image
Medien-Default-Motiv-1500x984
Artikel

Universalcode:
Journalismus in der digitalen Welt

14

Nov
2011

Veröffentlicht am 14.11.2011

Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an einen modernen Journalisten? Darüber soll am Donnerstag, den 17. November 2011 im BASE_camp diskutiert werden. Anlass ist die Vorstellung des Buch-Projektes Universalcode, für das sich über ein Dutzend deutsche Journalisten – etwa Richard Gutjahr, Markus Hündgen, Daniel Fiene, Marc Röhlig, Björn Sievers, Stefan Plöchinger und Marcus Lindemann – zusammengetan haben.

Das von Christian Jakubetz, Ulrike Langer und Prof. Ralf Hohlfeld herausgegebene Buch hat den Anspruch, alle Aspekte aufgreifen, die seit dem Beginn der Digitalisierung die Welt des Journalismus verändert haben. Die Themen reichen hierbei von „Blattmachen im Netz“ über multimediale Reportagen bis hin zu Webvideos, Podcasting und mobilem Journalismus.

Das Besondere: Die Veränderungen werden nicht nur theoretisch beleuchtet,  sondern wurden bereits aktiv im Entstehungsprozess selbst eingebunden – so etwa beim verlegerischen Modell, dass sich am Crowdfunding orientiert: So ließ sich das Buch bereits im Vorfeld verbindlich vorbestellen. Die tatsächliche Herausgabe stand erst fest, als eine ausreichende Zahl von Vorbestellungen zur Finanzierung eingegangen war.

Auch der Inhalt selbst sowie dessen Aufbereitung wurde nicht von vornherein fest gesetzt: Während des Schreibprozesses konnte in den Blogs der Autoren sowie in sozialen Netzwerken von den späteren Lesern darüber diskutiert werden. Darüber hinaus wurden über ein Online-Widget regelmäßig neue Textproben des Buchs zur Verfügung gestellt. So konnte man schon seit Monaten in einer fortlaufenden Serie von Blogeinträgen verfolgen, wie das Werk Gestalt annimmt.  Kurz: Der Leser wird zum Mit-Verleger.

Durch die Beteiligung und den Dialog mit den Nutzern habe man unmittelbar erfahren, was für die potentiellen Leser relevant ist und was nicht, so Herausgeber Jakubetz, der am Donnerstag die Idee hinter dem Projekt zunächst persönlich vorstellen will, um anschließend mit verschiedenen Podiumsgästen über die Zukunft der Medien und das sich wandelndelnde Anforderungsprofil von Medienmachern zu disktutieren: Am 17. November 2011 ab 18:30 Uhr im BASE_camp Unter den Linden. Zur Veranstaltung anmelden kann man sich hier.

Wir weisen darauf hin, dass bei unseren öffentlichen Veranstaltungen auch Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos oder Videoaufzeichnungen durch von uns beauftragte oder akkreditierte Personen und Dienstleister erstellt wird. Die Aufnahmen werden für die Event-Dokumentation und Event-Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen des BASECAMP genutzt. Sie haben das Recht auf Information und weitere Betroffenenrechte. Informationen zu unseren Datenverarbeitungen sowie Ihren Betroffenenrechten finden Sie hier.

Über den Autor

Die Autorin hat unser Unternehmen zwischenzeitlich verlassen. Quandt war bis zum Mai 2015 Leiterin des BASE_camps und hatte in dieser Funktion maßgeblichen Anteil am Ausbau des Flagshipstores in Berlin-Mitte zum digitalen Kompetenzzentrum und Treffpunkt der Szene mit diversen Liveformaten.