Image
Leute ins Netz bringen-Default-Motiv-1500x984
Artikel

So twittern Politiker: Manuel Höferlin

25

Feb
2013

Veröffentlicht am 25.02.2013

Zweieinhalb Jahre untersuchte die Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft die Auswirkungen des digitalen Wandels auf Politik und Alltag. In unserem twitter-Check nehmen wir in den kommenden Wochen unter die Lupe, wie es ausgewählte Mitglieder der Kommission selbst mit der politischen Kommunikation im Internet halten. Diese Woche: Manuel Höferlin, Bundestagsabgeordneter der  FDP.

Schwerpunkt Netzpolitik

Während viele Bundestagsabgeordnete die digitale Welt erst mit der Politik betreten, ist es bei Manuel Höferlin eher umgekehrt: Während seines Studiums machte sich der in Paris geborene Rheinhesse mit einem IT-Unternehmen selbständig und wechselte erst 2005 in die Politik. 2009 zog er über die Landesliste Rheinland-Pfalz in den Bundestag ein – sein thematischer Schwerpunkt ist die Netzpolitik.

Kein twitter-Addict

Auf twitter ist Höferlin seit dem 19. November 2008 angemeldet und damit länger als 98,48 Prozent aller twitter-User aktiv. In dieser Zeit hat er 2.948mal getwittert, was im Schnitt allerdings nur etwa zwei tweets am Tag entspricht und Höferlin nicht unbedingt als twitter-Addict entpuppt. Auf Hochtouren läuft die twitter-Maschine dagegen während einzelner Veranstaltungen, wie beispielsweise dem ersten Netzkongress der FDP Ende März 2012 oder dem UdL Digital Talk mit Rainer Brüderle und Verena Delius im Berliner BASE_camp.

Dokumentation seines Berufsalltags

Dennoch stellt twitter für Höferlin ein Medium dar, mit dem er seinen politischen Alltag transparent nach außen dokumentiert: Der Vorsitzende des Internetlandesverbands der FDP  berichtet aus Bundestagssitzungen, twittert live von FDP-Veranstaltungen und tut seine Meinung in verschiedenen politischen Angelegenheiten kund. Auch in Sachen Enquete waren Höferlins 2.950 Follower stets über aktuelle Sitzungen im Bilde; Informationen zu aktuellen netzpolitischen Themen, wie dem Leistungsschutzrecht, kommen auf Höferlins Account ebenfalls nicht zu kurz.

Kommunikation mit Koalitionskollegen

Die überschaubare Menge an Tweets bringt es mit sich, dass Höferlins Account nicht unbedingt Schauplatz eifriger Diskussionen mit anderen Usern ist. Wenn er eifriger twittert, dann nennt er dabei  in beinahe drei Viertel aller Fälle andere User – darunter vor allem Kollegen aus der Regierungskoalition wie Jimmy Schulz, Dorothee Bär oder Peter Tauber.

Einblicke in das netzpolitische Treiben Berlins

Fazit: Manuel Höferlin ist zwar kein twitter-Addict, doch seine Follower erhalten einen guten Einblick in seine parlamentarische Arbeit. Gerade Follower mit netzpolitischen Interessen erhalten immer wieder aktuelle Informationen zu den neuesten Entwicklungen im politischen Berlin.

Hier finden Sie die komplette Serie “So twittern Politiker”.

Wir weisen darauf hin, dass bei unseren öffentlichen Veranstaltungen auch Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos oder Videoaufzeichnungen durch von uns beauftragte oder akkreditierte Personen und Dienstleister erstellt wird. Die Aufnahmen werden für die Event-Dokumentation und Event-Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen des BASECAMP genutzt. Sie haben das Recht auf Information und weitere Betroffenenrechte. Informationen zu unseren Datenverarbeitungen sowie Ihren Betroffenenrechten finden Sie hier.