Image
HEADER-26-Mobilisten-Talk_15022018_Mobile-Advertising_0307-2540x1000
Foto: Henrik Andree
Artikel

Shaken, swipen, neigen:
So war der 26. Mobilisten-Talk über Mobile Advertising

19

Feb
2018

Veröffentlicht am 19.02.2018

Foto: Henrik Andree
Consumer First statt Mobile First: Wie muss Werbung auf Smartphones aussehen, damit sie wirkt? Diese und andere spannende Fragen rund um Mobile Advertising waren gestern Abend der Schwerpunkt bei unserem 26. Mobilisten-Talk im Telefónica BASECAMP in Berlin.

Zum Auftakt war zunächst shaken, swipen, neigen angesagt: Mustafa Mussa (Geschäftsführer des Düsseldorfer Mobile-Spezialisten bam! interactive) zeigte in seinem Impulsvortrag, wie Werbung auf dem Smartphone Spaß machen und erfolgreich sein kann. “Vergesst Galerien und statische Bilder, Effekte sind King, so Mussa, der u.a. eine interaktive Werbekampagne zum Kinofilm “Transformers 5” mit einer enorm hohen Klickrate von 12 Prozent vorstellte. Zudem zeigte Mussa auch interaktive Kampagnen von Audi, Need for Speed und Penny.

Effekte statt statische Bannerwerbung

Gelungene Effekte steigern das Engagement auf bis zu das 30-fache der üblichen Werte, so Mussa. Wer eine längere Verweildauer erzielen wolle, sollte eher auf Neigen statt Swipen als Interaktionselement setzen. Eine interaktive Kampagne mit viel Schnickschnack sei mittlerweile längst kein langfristiges Projekt mehr mit monatelanger Entwicklungszeit, sondern dank Software und Automatisierung bereits in 2 Tagen zu realisieren. Viele Unternehmen seien trotz aller Möglichkeiten und der Tatsache, dass die Kunden den Großteil ihrer Zeit am Smartphone verbringen, in Sachen mobiler Werbung noch immer zurückhaltend: “Mobile ist leider noch immer die letzte Buchung in Sachen digitaler Werbung.”

Kontext ist King

In der anschließenden Diskussionsrunde mit Mustafa Mussa sowie Ben Jeger (AppsFlyer), Mark Stohlmann (Telefónica Media Services) und Danny von Holdt (moebel.de) ging es hauptsächlich um die akuellen Herausforderungen der Branche und welche Lösungsansätze es gibt. Moderiert von Ben Nolan (Priori Data), der kurzfristig für den erkrankten mobilbranche.de-Gründer Florian Treiß eingesprungen war, drehte sich die Diskussion gleich zu Beginn um die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die Marketer vor allem beim Retargeting einschränken könnte. Dabei sind es vor allem die Daten, die noch unzureichend genutzt werden, um den Smartphone-Nutzer am richtigen Ort, zur richtigen Zeit mit der richtigen Botschaft anzusprechen. “Kreativität ist nicht in erster Linie das Werbemittel, sondern der Kontext, brachte es Danny von Holdt auf den Punkt.

Mobilisten-Talk-26-1208x720-002

Ben Nolan, Mustafa Mussa, Danny von Holdt, Mark Stohlmann und Ben Jeger beim 26. Mobilisten-Talk, Foto: Henrik Andree

Werbung werde trotz aller zur Verfügung stehenden Daten noch immer unzureichend auf die Nutzungssituation angepasst. “Die Tools für gutes Retargeting sind da, nur sie werden häufig nicht genutzt”, so Ben Jeger, der sich oft weniger Bauchgefühl oder persönliche Preferenzen und mehr harte Daten bei der Planung von mobiler Werbung wünscht. Unternehmen müssten endlich den Leitsatz “Consumer First statt Mobile First” wörtlich nehmen und bei all ihren Angeboten den Kunden in den Fokus rücken”, so Danny von Holdt.

Handynummer als Cookie auf dem Smartphone

Auch standortbasierte Werbung hat noch viel Luft nach oben: Klassisches Standort-Targeting sei oft zu platt, waren sich die Diskutanten einig. Zielgruppenspezifische Werbung auf Standortbasis, also mit Zielgruppensegmenten und dem Standort als Bezugspunkt, sei der bessere Ansatz. Eine Kampagne direkt am Point of Sale erziele selten die gewünschten Ergebnisse.

Mobilisten-Talk-26-1208x720-001

Ben Nolan, Mustafa Mussa, Danny von Holdt, Mark Stohlmann und Ben Jeger beim 26. Mobilisten-Talk, Foto: Henrik Andree

Die mangelnde Bereitschaft von Smartphone-Nutzern, sich beim Surfen auf dem Mobilgerät z.B. in einem Shop einzuloggen, mache es schwierig, die Customer Journey nachzuverfolgen, so Danny von Holdt. Für Mark Stohlmann kann eine Initiative der Mobilfunkanbieter namens Mobile Connect diese Lücke langfristig schließen: “Die Mobilfunknummer als ID und Erkennungsmerkmal kann eine Alternative zum Login oder zu Facebook Connect sein.” Das Angebot sei international nutzbar und mittlerweile auch in Deutschland am Start.

Als Trends machten die Diskutanten vor allem smarte Lautsprecher, Personalisierung des Smartphone-Nutzers und neue Nutzungsszenarien rund um Virtual Reality und 3D aus. Im Rückblick sei vor allem die Bildung neuer Allianzen im Kampf gegen Big Player wie Facebook und Google ein wichtiger Meilenstein für die Branche gewesen.

Dieser Artikel wurde zur Verfügung gestellt vom Mobilbranche.de
– von Fritz Ramisch

Mehr Informationen:

Alle Beiträge zur Eventreihe: Mobilisten-Talk
Mobilbranche im Netz: mobilbranche.de
Weitere Veranstaltungen im Telefónica BASECAMP finden Sie im Kalender

Wir weisen darauf hin, dass bei unseren öffentlichen Veranstaltungen auch Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos oder Videoaufzeichnungen durch von uns beauftragte oder akkreditierte Personen und Dienstleister erstellt wird. Die Aufnahmen werden für die Event-Dokumentation und Event-Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen des BASECAMP genutzt. Sie haben das Recht auf Information und weitere Betroffenenrechte. Informationen zu unseren Datenverarbeitungen sowie Ihren Betroffenenrechten finden Sie hier.