Image
IM BERUF BEKOMMEN PRAKTIKANTEN ORIENTIERUNG
IM BERUF BEKOMMEN PRAKTIKANTEN ORIENTIERUNG, Foto: E-Plus Gruppe
Artikel

Für kulturelle Vielfalt in deutschen Unternehmen:
AY YILDIZ fördert die Zukunftschancen türkisch-deutscher Schüler

20

Jan
2014

Veröffentlicht am 20.01.2014

Deutschland wird immer vielfältiger – dies belegt der am 15. Januar vorgestellte „Migrationsbericht 2012“:  1,08 Millionen Migranten wanderten im Jahr 2012 ein. Abzüglich der Auswanderer hat die Bundesrepublik unterm Strich 370.000 neue Einwohner hinzugewonnen – ein entscheidender Schritt für mehr kulturelle Vielfalt und gegen den Fachkräftemangel in der nationalen Wirtschaft.

Bereits fest in Deutschland angekommen sind die türkischstämmigen Deutschen: Mit fast 3 Millionen bilden sie die größte ethnische Gruppe der in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund. Drei Viertel der Türkischstämmigen sind sogar schon seit mindestens 20 Jahren in Deutschland, haben hier eigene Familien gegründet und sind ein wertvoller Bestandteil unserer Gesellschaft. Zugleich pflegen sie noch immer ihre Wurzeln in der Heimat.

IM BERUF BEKOMMEN PRAKTIKANTEN ORIENTIERUNG

IM BERUF BEKOMMEN PRAKTIKANTEN ORIENTIERUNG, Foto: E-Plus Gruppe

Seit 2005 günstiges Mobiltelefonieren in die Türkei

Hinter diesem Alltag zwischen den Kulturen steht ein Kommunikationsbedarf, den die E-Plus Gruppe bereits 2005 erkannt hat. Als Vorreiter für andere Ethno-Marken im deutschen Mobilfunkmarkt hat der Mobilfunkdienstleister mit AY YILDIZ ein Angebot entwickelt, das türkischstämmigen Deutschen passgenaue Tarife für jede Lebenssituation bietet. Die Grundidee dahinter: Die Kunden können einerseits innerhalb Deutschlands mobil telefonieren und surfen, zugleich aber einfach und kostengünstig per Handy mit ihrer Heimat in Kontakt bleiben.

Das Unternehmen AY YILDIZ ist wie die Zielgruppe „deutsch-türkisch“: Es lebt täglich das Miteinander der beiden Kulturen, die Mitarbeiter selbst haben einen Migrationshintergrund. Für den Geschäftsführer von AY YILDIZ Ömer Tigrel liegen die Vorteile dieser interkulturellen Kompetenzen auf der Hand: „Wir verstehen unsere Zielgruppe wirklich. Darüber hinaus ist es für ein Wirtschaftsunternehmen heute entscheidend, sich im Zuge des Fachkräftemangels verstärkt für Mitarbeiter mit Migrationshintergrund zu öffnen.“

Mein Beruf – meine Zukunft

Dass ein interkultureller Hintergrund im Beruf eher ein Vorteil als ein Hindernis ist – dafür setzt AY YILDIZ sich mit seinem Projekt „Mein Beruf – meine Zukunft“ ein. Neben Informationen, Tipps und Tricks rund um Berufswahl und Bewerbung steht dabei die Vernetzung von Unternehmen und türkischstämmigen Schülern im Vordergrund. So bietet und vermittelt das Projekt Praktikumsplätze an türkisch-deutsche Jugendliche – mit großem Erfolg, so Tigrel: „Das Projekt wird auf Unternehmensseite und von den Schülern sehr gut angenommen. Bisher konnten wir bereits über 60 Praktika vermitteln, die in Kürze starten, weitere werden folgen.“

Wir weisen darauf hin, dass bei unseren öffentlichen Veranstaltungen auch Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos oder Videoaufzeichnungen durch von uns beauftragte oder akkreditierte Personen und Dienstleister erstellt wird. Die Aufnahmen werden für die Event-Dokumentation und Event-Kommunikation auf den Social-Media-Kanälen des BASECAMP genutzt. Sie haben das Recht auf Information und weitere Betroffenenrechte. Informationen zu unseren Datenverarbeitungen sowie Ihren Betroffenenrechten finden Sie hier.

Über den Autor

Die Autorin hat unser Unternehmen zwischenzeitlich verlassen. Quandt war bis zum Mai 2015 Leiterin des BASE_camps und hatte in dieser Funktion maßgeblichen Anteil am Ausbau des Flagshipstores in Berlin-Mitte zum digitalen Kompetenzzentrum und Treffpunkt der Szene mit diversen Liveformaten.