DNI: Google fördert digitalen Journalismus

Veröffentlicht am 09.06.2015

Lange Zeit befanden sich deutsche Zeitungsverlage und Google auf dem Kriegspfad. Jetzt stehen die Zeichen auf Entspannung und Annäherung. Gemeinsam mit europäischen Zeitungshäusern wie Les Echos, Financial Times, The Guardian, NRC Media, El País und La Stampa haben Die Zeit und die FAZ zusammen mit Google die Digital News Initiative (DNI) gegründet. Ziel ist es, gemeinsam Innovationen im digitalen Nachrichtengeschäft zu erarbeiten und den Qualitätsjournalismus in digitalen Zeiten zu erhalten. Google hat für die Initiative einen Fonds mit 150 Millionen Euro aufgelegt, der für drei Jahre zur Verfügung steht. Die Initiative ist auch für andere Verlagshäuser offen. Gleich in den ersten Tagen haben sich u.a. Der Tagesspiegel, Der Spiegel, die Süddeutsche Zeitung und Golem.de angeschlossen.

Einnahmequellen gesucht

Es ist noch nicht lange her, da waren die Fronten der beiden Kontrahenten verhärtet. Mit der Einführung des Leistungsschutzrechts für Presseverleger sollte beispielsweise im Jahr 2013 erreicht werden, dass Such-Plattformen dafür zahlen müssen, wenn sie Presseerzeugnisse zu gewerblichen Zwecken durch die Anzeige in den Suchergebnissen für andere öffentlich zugänglich machen. Google ist allerdings bis heute nicht bereit, für das Anzeigen der Suchergebnisse zu bezahlen und führt in der Konsequenz die Seiten zahlreicher Verlagshäuser nicht mehr auf. Bei vielen Verlagstiteln führt dies wiederum zu weniger Zugriffszahlen auf deren Homepages.

Foto: CC BY-2.0
Flickr User Carlos Luna. Bildname: Google
/ Ausschnitt bearbeitet

In Zeiten schrumpfender Printauflagen und zurückgehender Werbeerlöse sind die Verlagshäuser auf der Suche nach neuen Einnahmemöglichkeiten, um auch zukünftig ihre Presseprodukte finanzieren zu können. Gemeinsam will man nun neue Produkte sowie Formate für Paid Content entwickeln. Auch um die Frage, wo sich die Leser bevorzugt mit Nachrichten versorgen – direkt auf den Internetseiten der Verlage oder lieber bei Facebook – soll es bei der Digital News Initiative gehen.

150 Millionen Förderung

Die 150 Millionen Euro aus dem Fonds gehen dabei aber nicht direkt an die beteiligten Verlage der DNI. Um die Fördergelder können sich alle Medienhäuser und Online-Start-ups mit ihren Produkten bewerben. Die Mitglieder entscheiden lediglich, wer die Fördergelder bekommt. Neben der finanziellen Grundausstattung stiftet Google auch fachlichen Input. In Hamburg, London und Paris werden Mitarbeiter des Internet-Unternehmens Schulungen für Redakteure anbieten, die ihre digitalen Fähigkeiten verbessern möchten.

Schlagworte

Empfehlung der Redaktion